KOMMUNikation – Vernissage

Gesprächsstoff zur VernissageVielen Dank an alle, die zur Vernissage im Rathaus Neufahrn gekommen sind! Die Ausstellung KOMMUNikation ist bis Ende September zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen. Hier einige Eindrücke.

Wandbehänge aus Plastiktüten

Wandbehänge

25 Plastiktüten, sich erinnernd

25 Plastiktüten

Feder. Zeichnung auf Tuch

Feder


Einkaufsmuster. Gewebte Kassenzettel. Ines Seidel

Einkaufsmuster

Form des Zuhörens. Skulptur mit Beton und Papier. Ines Seidel

Form des Zuhörens

Instrument und Skulpturen in der Ausstellung "KOMMUNikation". Ines Seidel

Einblick in die Ausstellung

Gedichte über das Briefgeheimnis

Briefgeheimnisse

Kommunikationsmuster mit Fenstern für Reflexion. Ines Seidel

Kommunikationsmuster

Installation "Soundsystem"

Soundsystem

Fotografien. Ines Seidel

Fotografien

Vorschläge zur Zukunft der Sprache. Fotografien. Ines Seidel

Fotografien

Aushang: Wortwahl mit neuen Redewendungen. Ines Seidel

Wortwahl




































Noch mehr Fotos zur Ausstellung gibt es hier im flickr-Album.

KOMMUNikation

Poster für die Ausstellung "KOMMUNikation" in Neufahrn
Ab 24. Juli wird im Rathaus Neufahrn Kommunikation ganz im Mittelpunkt stehen. Zumindest in den Fluren, wo ich mich mit Postern, Objekten, Wandbehängen und Collagen ausbreiten werde. Natürlich geht es bei „KOMMUNikation“ um Sprache, Zuhören und Unausgesprochenes, zentrale Themen für mich. Aber auch um den Bezug zu Ort und Gemeinschaft, dafür steht KOMMUN in Kommunikation.
Bei meinen letzten Ausstellungen habe ich überwiegend alte Bücher verarbeitet, diesmal zeigen andere Materialien, dass sie noch etwas zu sagen haben: Briefumschläge offenbaren Geheimnisse, Plastiktüten brauchen Versöhnung und Müslikartons packen Neufahrner Stille ein. Wer da will, wird humorvolle tiefsinnige oder auch provokante Botschaften finden. Auf jeden Fall ist für Gesprächsstoff gesorgt.
Die Vernissage findet am Donnerstag, den 24. Juli um 19 Uhr statt. Nicht nur Neufahrner sind herzlich eingeladen!
Ich höre mir zu. Verändertes Headset. Ines Seidel

Grünzeug, ab heute

Gruppenausstellung Grünzeug. Unter anderem mit meinen Beton-Papier-Gewächsen. Gestern war der Aufbau und ab heute kann man sie sehen, die Ausstellung „Grünzeug“ im Alten Gefängnis Freising. Dort haben meine Beton-Papier-Gewächse Premiere und auch die Buchinstallation „Die Geschichte geht weiter“ rankt erstmals in einer Ausstellung.
Die Geschichte geht weiter - Buchinstallation im Alten Gefängnis Freising. Ines Seidel
Weitere Künstler in der Gruppenausstellung sind Andrea Schuster (Illustration), Dietrich Ebersbach (Textilcollage), Gabriele Strehlau (Acryl), Leander Dolisni- Wennige (Metallskulptur), Marion Birkholz (Malerei/Fotokunst) und Reinhold Adscheid (Fotografie). Es ist sehr spannend zu sehen, wie die Werke ganz verschiedene Aspekte von Grün in den Mittelpunkt rücken und miteinander einen Dialog eingehen.
Textilcollagen von Dietrich Ebersbach im Alten Gefängnis
Die Ausstellungsräume im 1. Stock sind Mittwoch und Donnerstag 14 bis 18 Uhr geöffnet, am Freitag von 16 bis 20 Uhr und Samstag/Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Einer von uns sieben Künsterlinnen und Künstler ist immer anwesend.
Die Vernissage findet am Freitag, den 13. Juni ab 18 Uhr statt.
Blick in die Ausstellung - Ines Seidel

Verwandlung, kommenden Sonntag

Gärtnerhaus, MylauAm kommenden Sonntag, den 11. Mai findet 14.30 Uhr die Eröffnung meiner Ausstellung „Verwandlung“ statt. Und zwar im Gärtnerhaus im vogtländischen Mylau. Ich habe diesen besonderen Ort gestern kennengelernt, als ich meine Ausstellung installiert habe.
Das Häuschen aus dem Jahre 1826 war früher die Wohnstätte des Burggärtners. Vor zehn Jahren übernahm Familie Fischer das Haus, setzte es wieder instand und verwandelte es mit viel Liebe und einer Passion für Kunst in einen Ort für kulturelle Veranstaltungen und Feiern.
Eingang vom GartenIch freue mich, dass ich in diesen Räumen, die voller Geschichten stecken, meine Papierobjekte zeigen kann. Ich habe Märchenbücher verarbeitet, aber auch Wolle, Zweige und Verpackungskartons. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie das Märchenhafte bewahrt werden kann, wenn es keine Märchenbücher mehr geben würde. Wundern kann man sich darüber dann immer Sonntag Nachmittag, wenn das Gärtnerhaus Ausflügler zu Kaffee und Kuchen mit Kunst einlädt!
Einladung: Verwandlung

Verwandlung

Gewebte Geschichte (Muster mit Text aus "Des Kaisers neue Kleider"); Ausschnitt - Ines SeidelNoch bis 30. April kann man meine Ausstellung mit DDR-Büchern, die sich verselbständigen, im Combinat56 in München sehen. Inzwischen bereite ich meine erste Ausstellung in Sachsen vor. Im Kulturgarten am Gärtnerhaus in Mylau, nahe der schönen Göltzschtalbrücke, zeige ich Papierobjekte, Wandbehänge und Collagen mit Märchenbüchern.
Unter dem Titel „Verwandlung“ versammle ich Arbeiten, die letztes Jahr in Zeulenroda zu sehen waren und einige neue Stücke. Dazu gehört auch das Webmuster mit Text aus „Des Kaisers neue Kleider“. Wie schon das Gewebe in dem Märchen von Hans Christian Andersen hat mein Muster die magische Eigenschaft, unsichtbar zu werden für alle, die nicht gut sind. Wer in dieser Hinsicht an sich zweifelt, aber sonst keine Sehprobleme hat, sollte also unbedingt vorbeikommen!
Die Eröffnung ist am Sonntag, den 11. Mai um 14.30 Uhr und alle sind herzlich eingeladen!
Gewebte Geschichten - Ines Seidel

Vernissage: DDR-Bücher machen sich selbständig

alles bereit für die Vernissage...Am 12. März wurde endlich meine Ausstellung „DDR-Bücher machen sich selbständig“ im Combinat 56, München eröffnet. Es gab eine schöne, stimmungsvolle Feier in den Räumen, in denen tagsüber Selbständige allein oder miteinander arbeiten. Ein Spassfaktor waren unter anderem die schicken 80er Jahre-Outfits mit den dazugehörigen Geschichten. Unten links erzählt Combinat-Chefin Sina Brübach gerade die Geschichte von ihrem Exquisit-Kleid…
80er Jahre bei der VernissageEin Höhepunkt des Abends war für mich der Auftritt der Chorworker. Mit Leidenschaft und Freude trug der Selbständigen-Chor unter Leitung von Sebastian Frank „Über sieben Brücken“ vor, ein Lied wie gemacht für meine verwandelten DDR-Bücher! Anschließend startete „Major Tom“ und machte aus einem Lieblingslied der 80er eine frische Musikperformance…
Auftritt der ChorworkerIch habe mich über die vielen Gäste gefreut, die interessanten Gespräche … nicht nur meine Buchobjekte kamen gut an, auch die kulinarische Versorgung (sehr lecker!) im Combinat 56 bekam viel Lob. Vielen Dank allen, die gekommen waren und die an diesem Abend mitgewirkt haben! Ein Riesen-Dankeschön an Sina, die diese Ausstellung möglich gemacht und uns – trotz Mandelentzündung ! – eine tolle Party beschert hat.
Gäste und Gespräche Noch bis Ende April können die DDR-Bücher zu normalen Bürozeiten und Veranstaltungen im Combinat 56 besichtigt werden. Eventuell vorher im Raumbelegungsplan checken, ob die großen Meetingräume („Ideenschmiede“ und „Großer Salon“) gerade belegt sind.

Alle Fotos der Vernissage sind von Christine Seidel. Mehr Fotos von der Ausstellung gibt es auf flickr.

Aufbau

Vorbereitungen für die AusstellungNoch zwei Tage bis zur Vernissage. Zwei fast entspannte Tage, denn die Bilder und Objekte haben Udo und ich bereits letzte Woche im Combinat 56 aufgehängt. Fotografin Simone Naumann hat uns dabei ein bisschen zugesehen und tolle Fotos gemacht…

Ein Schwerpunkt in Simone Naumanns Fotografie ist das Geschichtenerzählen mit Bildern. Sehr passend zu meinen veränderten Büchern! Noch mehr Fotos vom Aufbau gibt es auf der Facebook-Seite vom Combinat zu sehen.
Vorbereitungen