Papier & Entdeckungen in Australien

Newcastle, NSW
Knappe zwei Wochen war ich in Australien, viel zu kurz um Land und Leuten kennenzulernen. Die Menschen, Orte und Landschaften, mit denen ich in den wenigen Tagen Kontakt hatte, haben mich jedoch beeindruckt. Hier einige Impressionen von Newcastle in New South Wales, der einladenden Hafenstadt, in der ich einen dreitägigen Workshop gehalten habe.

Newcastle Art Gallery

Die Newcastle Art Gallery zeigt gerade mit „Black White & Restive“ aktuelle australische Kunst.


fasziniert von Pflanzen und Strandlandschaften

Nicht nur die kleinen Läden und Coffee-Shops von Newcastle sind bezaubernd, auch die Pflanzen und Strandlandschaften haben es mir angetan.


Das ehemalige Gefängnis beherbergt inzwischen die Ausstellungsräume des "Lock-Up" und die Timeless Textiles Gallery, in der mein Workshop stattfand.

Das ehemalige Gefängnis beherbergt inzwischen die Ausstellungsräume des „Lock-Up“ und die Timeless Textiles Gallery, in der mein Workshop stattfand.







































































Mein Workshop Crocheted Stories fand in der Timeless Textiles Gallery von Anne Kempton statt, die mich auch in ihrem gastfreundlichen Haus beherbergt hat. Ihr Engagement für Gemeinschaft und textile Kunst haben mich schwer beeindruckt.
Impressionen vom Workshop Crocheted Stories in Newcastle

Impressionen vom Workshop Crocheted Stories in Newcastle


Nach dem Workshop in Newcastle ging es weiter zur Fibre Arts Australia Winter School, die Glenys Mann regelmäßig in Ballarat, Victoria organisiert. Ganze fünf Tage konnte ich mit meinen Workshopteilnehmerinnen auf verschiedenste Weise Papier auseinandernehmen und wieder zusammenfügen. Auch einige Bücher sind dabei entstanden oder verwandelt worden.
Fibre Arts Australia in Ballarat.

Fibre Arts Australia in Ballarat. Im Winter wurden 8 Workshops parallel angeboten, über 100 Frauen tummelten sich auf dem Campus.


Ausstellung zum Workshop "Paper, Yarn & Explorations"

Ausstellung zum Workshop „Paper, Yarn & Explorations“

Impressionen vom Workshop "Paper, Yarn & Explorations"

Impressionen vom Workshop „Paper, Yarn & Explorations“ in Ballarat


Neben intensiver Arbeit an Papierprojekten blieb auch Zeit, Ballarat kennenzulernen. Der Wendouree-See mit seinem Vogelschutzgebiet lag direkt vor der Haustür. Und eine nette Workshop-Teilnehmerin sorgte dafür, dass ich auch die Känguruhs und Koalas im lokalen Wildlife Park kennenlernte.
Ich verließ Australien reich beschenkt mit Andenken, Anregungen und neuen Freundschaften.

Wildlife Park von Ballarat.

Wildlife Park von Ballarat.


Mit Geschenken, Fundstücken und Andenken beladen bin ich schließlich aus Australien heimgekehrt.

Mitbringsel aus Australien.

Formationen des Wandelns

Formationen des Wandelns. Ines Seidel, Seelenart-Galerie

Formationen des Wandelns. Ines Seidel, Seelenart-Galerie

Vom 14. Juni bis 30. September 2016 zeigt die Seelenart-Galerie im Münchner Lehel Arbeiten von mir und Heribert Haselstein. Thematischer Schwerpunkt ist der Prozess des Wandelns und Transformierens. Dazu gibt es von mir Buchobjekte, Beton-Papier-Arbeiten und Fotografien zu sehen, Heribert Haselstein ist mit komplexen Zeichnungen vertreten, die aus einem geschichteten Prozess heraus entstehen.

Formationen des Wandelns, Ines Seidel, Seelenart-Galerie

Formationen des Wandelns, Ines Seidel, Seelenart-Galerie

Die Geschichte geht weiter. Buchinstallation. Ines Seidel

Die Geschichte geht weiter. Buchinstallation.

Veröffentlicht unter Foto

Das Wundern

Das Wundern kommt dir entgegen. Ines Seidel.

Das Wundern kommt dir entgegen. Text auf Beton. Draht, Polymerton. Durchmesser 15 cm.

DAS WUNDERN
KOMMT DIR SCHON ENT
GEGEN. BIST DU ZUM WUNDERN
GEKOMMEN ? DEM WUNDERN ENT-
GEGEN. OH. AH. ALLEN WUNDERN
ENTGEGEN GEHEN UM DIESE
UHRZEIT. HIER KOMMT DIR DAS W-
UNDERN ENTGEGEN. OH! AH! OH!
DU! KOMMST DU DEM WUNDERN
ENTGEGEN? OH! DU! HIER!
DAS WUNDERN KOMMT DIR IM-
MER HIER ENTGEGEN IMMER
GENAU JETZT. KOMMST DU
DEM WUNDERN ENTGEGEN?
OH! DU! HIER IST DER RA-
UM, WO IHR EUCH TREFFT:
DU + WUNDERN.

The Talk

Maske mit Sprechblase. Ines Seidel
„The Talk“ war der Titel der Installation, die während der Münchner Schmuckwoche vom 24.2. bis 1.3. in der Friday Gallery, München zu sehen war. Im Dialog mit Allun Turner sind über mehrere Wochen Wand- und Schmuckobjekte aus Zeitungspapier entstanden, die zu ungewohnten Sichtweisen auf Worte und Gesten einladen.

The Talk. Installationsansicht. Ines Seidel.

The Talk. Installationsansicht. Ines Seidel.


Gewebe aus geplatzten Sprechblasen

Gewebe aus geplatzten Sprechblasen

Allun Turner. trophy head.

Allun Turner. trophy head.

Allun Turner @ The Talk

Allun Turner @ The Talk

Anhänger aus Zeitungspapier. Ines Seidel.

Anhänger aus Zeitungspapier. Ines Seidel.

Zeig deine Wunde. Ring mit Papier. Ines Seidel.

Zeig deine Wunde. Ring mit Papier. Ines Seidel.

"The Talk". Ausschnitt. Ines Seidel

„The Talk“. Ausschnitt. Ines Seidel

Nackte Linien

Aktzeichnungen, genäht.

Aktzeichnungen, genäht.

Mich fasziniert die Sprache des menschlichen Körpers. Die Gesten und den Ausdruck des Modells spreche ich zeichnend auf meine Weise nach – mal zögernd, mal gestikulierend oder druckvoll. Jede Technik verändert den Dialekt und die Botschaft. Für die Gruppenausstellung „Nackte Linien“ im Alten Gefängnis, Freising habe ich unter anderem mit Draht, mit Garn und auf Glas gezeichnet. Vielen Dank an die zahlreichen Besucher und meine elf Mitzeichner für eine spannende Ausstellung!

Aktzeichnungen, mit Draht. Ines Seidel

Aktzeichnungen, mit Draht.

Wolkeninstallation @ Ispo

Wolken aus Abfall: Installation mit ISPO Tandem Space

Wolken aus Abfall: Installation mit ISPO Tandem Space


Sieben aufregende Tage lang habe ich auf der ISPO München als Gastkünstlerin mit dem Tandem Space Team Abfall in eine große, hängende Installation transformiert. Vorrangig Verpackungsfolien, die beim Aufbau der Sportmesse in Massen anfallen, wurden in Alttextilien eingenäht und weiß grundiert. Anschließend haben Adam Hartshorne (UK), MAJILINA (I), Miguel Panadero Escala (E), Rafa Moreno-Tapia (E) und ich die Objekte in unserem eigenen Stil bemalt und gestaltet.
Work in Progress.

Work in Progress.


Tandem Space ist das gemeinsame Projekt von Rafa Moreno-Tapia und Miguel Panadero. Die Künstler von den Kanaren verwandeln bereits im dritten Jahr Messeabfall auf der ISPO in Kunst. Jedesmal arbeiten sie dabei mit verschiedenen Künstlern aus unterschiedlichen Ländern zusammen. Ich habe die beiden auf der Stroke Ltd im Oktober kennengelernt und war begeistert, an einem Projekt mitwirken zu können, das so perfekt zu meiner Arbeitsweise passt.

Wolken-Installation mit ISPO Tandem Space

Wolken-Installation mit ISPO Tandem Space


Einige meiner „Wolken“ habe ich bemalt und beschriftet, auf anderen habe ich mit Pappe und Papier interessante Oberflächen angelegt. Mein Lieblingsteil hat eine Textur aus Plastikbändern mit Metallschlaufen.
Teil der Wolken-Installation. Foto: Rafa Moreno-Tapia

Teil der Wolken-Installation. Foto: Rafa Moreno-Tapia

Die Wolkeninstallation wird voraussichtlich erneut auf der Stroke Artfair im Mai zu sehen sein. Dort werden die Wolken dann zu Gunsten der Movember Foundation versteigert.

Procreate Project

Am 15. Dezember startet in London das Procreate Project. Die internationale Initiative hat sich auf die Fahnen geschrieben, Künstlerinnen zu unterstützen und zu vernetzen, die Mütter sind. Den Auftakt bildet eine Ausstellung in der Women’s Art Library an der Universität London. Bis 18. Dezember sind dort Werke von über 100 Künstlerinnen zu besichtigen, in eigens gedruckten Fotozine Heften. Ich bin mit „Our Baby“ vertreten.

Our Baby. Selbst mit Nachrichten. Ines Seidel.

Our Baby. Selbst mit Nachrichten. Fotografie.


Die fünfteilige Installation „One“ wird ebenfalls im Rahmen der Eröffnungsausstellung gezeigt. Sie ist gerade auf dem Weg nach London.
ONE. Ines Seidel.

ONE. Pigmenttransfer, Draht, Tusche auf Beton.

I am the chicken and the egg,
I am the shell and the crack.
I am the nest. I leave the nest.
I am in pieces that do not rhyme.
I am in pieces that rhyme with
one.

words are not light enough

words are not light enough. Ines Seidel

words are not light enough. Ikea-Lichtbox mit Schrift.

Worte sind nicht hell genug. Nicht transparent genug.
Worte übertragen kein Licht.
Der Raum zwischen den Buchstaben schon.
Worte sind nicht geräumig genug, nicht klar genug
und sie leuchten nicht von selbst.
Ignoriere die Wörter und lies den Raum dazwischen.
Siehst du? Der Raum zwischen Worten ist frei und lichtdurchlässig.
Das ist der ganze Inhalt. Nur das wollte ich dir zeigen.
Dass du es mit deinen eigenen Augen siehst:
Worte sind nicht licht genug. Aber der Raum dazwischen
ist durchlässig. Dort begegnen wir uns.

words are not light enough. Ines Seidel.

words are not light enough. Ikea-Lichtbox, beschriftet.

words are not light enough. Ines Seidel.

words are not light enough. Ikea Lichtbox, Schrift.

Ein Teil des Textes, den ich auf die Seiten der Box geschrieben habe (teilweise in Spiegelschrift), ist in der englischen Version dieses Blogbeitrags zu lesen.

words are not light enough. Ikea-Lichtbox, Schrift

words are not light enough. Ikea-Lichtbox, Schrift

ARTvergnuegen

ARTvergnuegen ist eine junge Plattform, die Kunstinteressierte und Künstlerinnen zusammenbringt. Seit November bin ich dort mit einigen Werken vertreten. Steve McGuire, einer der Gründer, hat mich dafür extra in meiner Werkstatt besucht und ein Interview geführt. Mehr dazu direkt bei ARTvergnuegen.com

Bildschirmfoto artvergnuegen